Viele Athleten müssen sich aufgrund zu hoher körperlicher Belastung oft mit Verletzungen herum plagen. Dabei ist vor allem die Schulter sehr Verletzungsanfällig und empfindlich. Im Vergleich zu  anderen physischen Leiden ist die Schulterverletzung einer der schmerzhafteste. Durch Sie werden gute Athleten häufig in die Knie gezwungen und sie müssen ihren Trainingsplan umstellen oder sogar ihr Training stoppen um den Schmerzen aus dem Weg zu gehen.

Falls du schon Erfahrungen mit Schulter Problemen gemacht hast nachdem du mit dem trainieren angefangen hast oder du diesen Problemen einfach nur vorbeugen möchtest, dann solltest du dir diese fünf Tipps zur Prävention von Schulterverletzungen durchlesen.

1. Ausgleich zwischen “Push Pull” Bewegungen

Einer der einfachsten und wichtigsten Wege, um Schulter Probleme zu vermeiden, ist es eine ausgewogene Anzahl an drück und zieh Bewegungen in den Trainingsplan einzubauen. Wenn du Beispielsweise viele “Drück-Bewegungen” wie Bankdrücken oder Schulterdrücken machst, solltest du genauso ziehende Übungen wie Klimmzüge oder Rudern in deinem Plan mit einbauen. So wirst du nicht nur ärgerliche Schulter Problemen vorbeugen, sondern auch zu Stärke und dem Muskelwachstum in Schulter beitragen.

2. Vermeide zu weite Griffe

5-1

Während viele Athleten dazu raten die Übungen wie Klimmzüge oder Latziehen weit greifend auszuführen um den Latissimus besser zu “hitten” solltest du diesen Rat meiden. Werden diese Übungen nämlich mit weitem Griff ausgeführt wird der “range of motion” geringer also minimierst du dabei den Muskelwachstum und steigerst somit das Risiko für Schulterverletzungen da die Schulter Belastung sehr hoch ist.

Beachte jedoch, dass das nicht heißt dass du diese Übungen nicht machen sollst sei nur sicher das du sie nicht mit zu weiten Griff ausführst

3. Vermeide gefährliche Übungen

Ohne die richtige Ausführung kannst du deine Schulter mit jeglicher Übung verletzen. Zudem kommen Übungen die dafür prädestiniert sind Schulter Probleme zu Verursachen, trotz richtiger Ausführung! Zu diesen Übungen gehören vor allem “Dips”, “Upright rows” oder “Latziehen in den Nacken”.

Solltest du mindestens eine dieser Übungen in deiner Workout Routine haben könnte diese die Ursache für eine Schulterverletzung sein. Also überdenke deinen Trainingsplan lieber nochmal und ersetze dies Übung bestenfalls mit einer anderen die denselben Effekt haben könnte. Solltest du dir nicht sicher sein ob diese Übung die Ursache für deine schmerzen ist dann solltest du sie definitiv weg lassen und ersetzen.

4. Aufwärmen vor jeder Übung

Ein weiterer wichtiger Aspekt neben falschen Übungen ist das Aufwärmen. Richtiges Aufwärmen vor dem Training fördert den Blutfluss in deiner Muskulatur und steigert deine Mobilität in Muskulatur und Gelenken. So bereitest du deinen Körper perfekt auf das Training vor und bist sogar Leistungsstärker. Hinzu kommt, dass du die Intensität im Training steigern kannst ohne große Gefahr Verletzungen zu Riskieren um optimalen Fortschritt zu machen, du solltest also über richtiges Aufwärmen nachdenken. 😉

5. Trainiere Schlau

Trainiere Schlau FloBro Fitness

Des weiteren musst du dir merken, die Muskulatur wächst nicht über Nacht. Nimm dir die Zeit die du brauchst um stärker zu werden ansonsten kannst du dir auch so schaden. Indem du Übertreibst und die Schulter Muskulatur zu sehr reizt. So darf man auch die “Rest Days” nicht zu Kurz kommen lassen ohne sie wächst der Muskel nicht und Überbelastung führt auch nicht zum Erfolg. Schaue desweiteren darauf wie oft du eine Muskelgruppe in der Woche trainierst. Informiere dich deshalb über ein “Split Training”

Zusammengefasst

Manchmal ist weniger mehr. Beachtest du diesen wichtigen Satz kannst du Probleme wie Schulter Verletzungen vermeiden. Wenn du die Punkte in diesem Artikel anwendest kannst du kannst du dir sicher sein, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schulterverletzung bei deinem Training sehr gering sein wird. Falls du bereits eine Schulterverletzung hast und diese Tipps nichts helfen solltest du definitiv einen Arzt aufsuchen.

Wenn dir noch die passende Ernährung zu deinem Workout fehlt dann hole dir am besten die kostenlosen Tipps aus meinem kostenlosen Trainingsplan

 

Supplemente für Gelenkerholung

Glucosamin

Eine Nahrungsergänzung mit Glucosamin ist besonders unter hart trainierenden Sportlern, Bodybuildern und Gewichthebern weit verbreitet. Regelmäßiges Training mit Gewichten sowie sportliche Betätigung im Allgemeinen stellt eine hohe Belastung für die Gelenke dar und kann den Gelenkknorpel beschädigen.

Glucosamin Sulfat wurde besonders ausgiebig für die Behandlung von Arthritis tegestet. Diese Forschungen haben ergeben, dass eine Nahrungsergänzung mit Glucosamin Gelenkschmerzen und Gelenkentzündungen lindert und außerdem die Regeneration des Gelenkknorpels fördert.

Cissus

Cissus Quadrangularis ist zwar gemeinhin noch nicht weitläufig bekannt, doch für einen „harten Kern“ von Trainern und Sportlern ist es bereits eine unverzichtbare Nahrungsergänzung zur Unterstützung und Heilung der Gelenke. Cissus wird durch einen patentierten Extraktionsprozess gewonnen, bei dem nur die entscheidenden Wirkstoffe zur Förderung von gesunden Gelenken, Bändern und Sehnen entzogen werden.

Chondroitin

Glucosamin und Chondroitin werden vom Körper innerhalb des Knorpelgewebes selbst hergestellt. Hier fördern sie die Bildung von Bindegewebe, das sowohl als natürliche Folge des Alterungsprozesses als auch bei intensiver Belastung der Gelenke beim Training abnimmt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*