thermogenese
Thermogenese

Mit Thermogenese bekommst Du dein Fett weg. In der Tat bringst Du deine Fettzellen damit buchstäblich zum Schmelzen. So hilft die Thermogenese dabei, den Stoffwechsel anzukurbeln und dabei zugleich die Fettverbrennung in Gang zu bringen. Natürlich ist für all dies vor allem eines erforderlich: Energie. Je aktiver du bist, desto mehr Energie wird verbraucht, je weniger Du dich bewegst, desto geringer ist der Anteil an Energie, der generiert werden muss. Eben darin liegt auch der Schlüssel der Fettverbrennung durch den Einfluss von Wärme.

Mit Hilfe von Wärme Fett verlieren

Durch die Thermogenese wird alle überschüssige Körperenergie verbrannt. Dabei wird diese als Wärme abgegeben. Auf diese Weise wird der Stoffwechsel angeregt mit der Konsequenz, dass endlich auch der Abbau der leidigen Fettpölsterchen in Angriff genommen wird. Fakt ist, dass eine aktive Stoffwechseltätigkeit der perfekte Motor ist, um die Verbrennung von Fett und Kalorien zu gewährleisten. Wie aber kann man dieses Ziel erreichen? Und wie ist es möglich, in Eigenregie die Thermogenese in Gang zu bringen - und sie vor allem langfristig auch am Laufen zu halten?

Die Grundlage des Ganzen ist es, den Körper dazu zu bringen, per se mehr Energie zu verbrauchen. Sport treiben gehört daher unbedingt dazu. Das heißt allerdings nicht, dass Sie nun Tag für Tag einen Marathon nach dem anderen absolvieren müssten. Vielmehr reicht es - je nach körperlicher Konstitution - schon aus, einen Spaziergang zu machen oder mal die Treppe zu nehmen, statt mit dem Aufzug von einer Etage in die andere zu fahren. Übrigens muss der menschliche Körper sogar Energie aufwenden, wenn er sich auf Temperatur bringen will. Es ist deshalb durchaus auch nützlich, sich mindestens ein Mal am Tag so kalt wie möglich abzuduschen.

Sport treiben oder kalte Duschen sind allerdings längst nicht das einzige, um den Stoffwechsel zu pushen. Vielmehr nimmt hier die Ernährung einen hohen Stellenwert ein. Je schärfer die Nahrungsmittel sind, desto höher der Energieverbrauch des Körpers. Heißt also, dass Senf, Curry, Pfeffer, Chili, Tabasco, Knoblauch, Ingwer und Co. ab sofort unbedingt auf den Speiseplan gesetzt werden sollten.

Die Makronährstoffe - elementar für einen funktionierenden Stoffwechsel

Stoffwechselunterstützendes Essen heißt auch, bei der Konzeptionierung des täglichen Speiseplans auf die Zusammensetzung bzw. auf die Kalorien der Makronährstoffe zu achten. Wie wertig ist also der Anteil der zugeführten Proteine, der positiven Fette sowie der Kohlenhydrate? Proteine helfen, das Gewicht zu reduzieren, indem sie aktiv die Stoffwechseltätigkeit unterstützen. Insofern ist Protein als beste Bilanz für Thermogenese bekannt. Bei Protein gehen schon 30% der Kalorien verloren weil der Körper das Protein in Energie umwandeln muss. Tipp für Veganer: Auch vegane Proteine für Thermogenese sind von zentraler Bedeutung, wie zum Beispiel pflanzliche Milch aus Mandeln oder Haferflocken, aus vitaminreichen Obstsäften, Vollkornflocken etc. Um die Thermogenese nach Nährstoffprofil zu konzeptionieren, ist es wichtig, die persönlichen Ernährungsgewohnheiten und -ansprüche zu berücksichtigen. Im Endeffekt musst du mehr Eiweiß essen, danach Kohlenhydrate und am wenigsten darfst du Fett essen (Thermogenese bei 5%).

Tatsächlicher Verbrauch der Kalorien nach der Thermogenese - beachtliche individuelle Werte

Sicherlich ist es nicht ohne Weiteres möglich, pauschal zu bestimmen, wie es um den persönlichen Kalorienverbrauch bestellt ist, wenn die Ernährung auf das Prinzip der Thermogenese umgestellt wird. Es lohnt sich jedoch, sukzessive mehr wärmeproduzierende Lebensmittel in das tägliche Ernährungskonzept aufzunehmen. Auf diese Weise fällt es leichter, sich umzustellen und den Körper an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen.

Fazit

Ich bin ein großer Fan von der Thermogenese da ich durch die hohe Proteinzufuhr auch meine Fettverbrennung richtig ankurbeln kann! Ich esse überwiegend Protein 50% dann 35% Kohlenhydrate und Fette betragen bei mir maximal 15% am Tag. Dadurch kann man auch seine Sixpack Form über das ganze Jahr halten ohne dabei irgendwie schlecht aus zu sehen! Jedoch muss man das alles mit Vorsicht genießen da man den Körper ganz langsam an die hohe Eiweißzufuhr gewöhnen muss! Mein Körper hat ca. 1,5 Jahre gebraucht bis er so viel Eiweiß verwerten konnte und ich kann jetzt dadurch maximal profitieren. Also fang am besten heute schon an deine Ernährung umzustellen und leg los deinen Traumkörper einen Schritt näher zu kommen.

Dein Fan Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*